Mai / Juni 2014

Wahnsinn, wie die Zeit rennt. Nun ist das Jahr auch schon wieder halb vorbei… Und es ist so viel passiert…

Christi Himmelfahrt sind wir mit einigen Familien nach Schloss Dankern gefahren. Dort treffen wir uns immer, gemeinsam zu spielen, zu grillen und viel zu erleben. Hannah hatte dieses Jahr auch wieder eine Freundin mit, da in ihrer Altersklasse sonst keiner dabei wäre…Am Donnerstag waren die Mädels direkt im Hochseilgarten. Dieses Jahr mussten sie den großen bewältigen. Hannah war ziemlich ängstlich, wollte auch plötzlich nicht mehr weiter, so dass sie abgeseilt wurde. Ihre Freundin machte lässig weiter. Unten angekommen, war Hannah so enttäuscht und traurig, so dass sie es direkt noch einmal probieren wollte und auch geschafft hat. Unser kleiner Dickkopf!

Am folgenden Tag bekam Hannah leider wieder Bauchschmerzen, auch der Ausflug zur Meyer Werft konnte da nicht ablenken. Die Bauchschmerzen waren so heftig, so dass sie sich oft bei der Führung setzten musste… Abends kam noch Erbrechen hinzu. Samstag sind wir dann nach Hause gefahren, da wir mit ihrer Vorgeschichte nicht im Emsland zum Arzt gehen wollten. Beim Kinderarzt haben wir erst versucht, mit Einläufen Hannah  abzuführen. Am Sonntag ging es ihr weiter schlechter, so dass wir ins Klinikum gefahren sind. Montags wurde dann nach allen Untersuchungen die Indikation zur Operation gestellt. Mechanischer Ileus, dh. kompletter Darmverschluss. Während der OP haben Frank und ich vor der Kinderstation gewartet. Was kommt auf Hannah zu? Ist der Darm doch noch gerissen? Bekommt sie einen künstlichen Darmausgang? Schaffen sie es laparaskopisch? Schrecklich… Ich kam mir genauso hilflos und verletzlich vor, wie vor 12 Jahren, als Frank und ich auf dem Flur im Elisabethkrankenhaus saßen, nachdem wir die Verdachtsdiagnose von Mara bekommen hatten…Dann kam endlich der Operateur. Er bestätigte einen kompletten Darmverschluss durch eine Engstelle im Dünndarm (Jejunum). Diese haben sie reseziert, den Darm genäht und den Bauch verschlossen… Keinen künstlichen Darmausgang und sie müsse auch nicht wie angekündigt auf die Kinderintensiv zur Überwachung…

Er meinte, dass diese Engstelle bestimmt auch der Grund für alle bisherigen Darmprobleme bei Hannah seien…(Das wäre ja echt toll, jetzt kein Stress mehr, keine Medis…!)

Leider hat sich der Darm nicht wie erhofft erholt. Es folgte eine lange heftige Woche. Hannah musste immer wieder massiv Erbrechen, eine neue Magensonde bekommen, und zusätzliche an einem Bauchdeckenabszeß operiert werden… Nach 16 Tagen konnten wir endlich heim. Nun ist Hannah ziemlich schlapp, ermüdet  schnell und macht sich Sorgen wegen ihrer Wunde am Bauch (durch die erneute OP nicht mehr so schön…!)… Aber alles egal. Wir haben unserer Hannah wieder, jetzt schaffen wir alles…

Und auch die Klassenfahrt am 30.6 nach Rurberg…Hannahs Ziel, mit ihrer Klasse 3 aufregende Tage zu verbringen… Wir schaffen das… und unsere tapfere und geduldige Maus auch!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.